NEWS - Seite 1

AKTUELLES !!!

21. Oktober 2017

 

Vorstellung des neuen Wellikalenders!

 

In unserer Rubrik "Wellensittichkalender" kannst Du Dir ab sofort alle Monatsmotive des brandneuen Wellensittichkalenders ansehen und jedes einzelne Motiv in beeindruckenden, großformatigen Bildern detailliert betrachten. Erstmals gibt es diesen Kalender nun auch im prachtvollen Poster Format. Alle weiteren Infos und Bezugsquellen findest Du ebenfalls in unserer Kalender-Rubrik.


 

 

 

 

-------------------------

 

 

 

20. Oktober 2017

 

NEUE

Wellensittich-Dokumentation

produziert von

National Geographic!

 

Obwohl Wellensittiche die populärsten und am meisten verbreiteten, domestizierten Vögel unter menschlicher Obhut sind und das Interesse an ihnen entsprechend groß sein dürfte, gab es bisher kaum Tierfilme, die dass Leben ihrer freilebenden Artgenossen im australischen Outback dokumentiert haben. Trotz des großen Interesses gab es in der Vergangenheit nur eine Handvoll gelungener TV-Dokumentationen und nur eine einzige Video-Produktion, die bis heute nicht auf DVD transferiert wurde.

National Geographic ist bekannt für erstklassige TV-Dokumentationen im Wild-Life Bereich und hat diese trostlose Lücke nun endlich mit einer sehenswerten, leider viel zu kurzen Reportage geschlossen.

 

Gerne möchte ich meiner Leserschaft diese erstklassige Video-Produktion ans Herz legen:

 

 

 

 

 

 

-------------------------

 

 

 

12. September 2017

 

 

!

Einfach das Bild anklicken und bei Amazon bestellen!

 

 

Der neue Wellensittichkalender 2018!

 

Und so sieht er aus, der sehnsüchtig erwartete, brandneue Wellensittichkalender 2018, mit wunderschönen und farbenprächtigen Fotografien unserer glücklichen Natur-Wellensittichen! Auf dieser Homepage könnt Ihr das artgerechte, stets abwechslungsreiche Leben unserer Wellensittiche in ihrer großen begrünten Naturvoliere miterleben.

Ein Besuch in den Rubriken "Naturvoliere" / "Koloniebrut" / "Wellensittichzucht" und "Welli-Kindergarten" lohnt sich bestimmt... Doch auch in unseren anderen Rubriken gibt es viele Interessante Dinge, rund um das Thema "Wellensittiche" zu entdecken.

Viel Spaß beim Stöbern!

 


 

 

 

-------------------------

 

 

 

1. September 2017

 

 

 

Naturvoliere !

Wir haben unsere Naturvoliere vergrößert !

 

Nachdem wir im vergangenen Jahr unser Wellensittich-Haus eingeweiht hatten und unsere Vögel dort 11 Küken großziehen konnten, haben wir nun auch ihr Fluggehege noch einmal vergrößert. Gemeinsam mit dem Flugraum innerhalb des Schutzhauses und der Erweiterung hat sich das Revier unserer Wellis damit um ein gutes Stück Flugfläche erweitert.

Auf diese Weise möchten wir sicherstellen, das sich das Verhältnis "Vogel / m 2" nicht reduziert, und unsere Wellensittiche (sowie die darin lebenden Pflanzen) auch zukünftig genügend Platz zur Entfaltung haben werden, um ein möglichst artgerechtes Leben führen zu können.

 

Unser Wellihaus! Davor einige der Balken, die der Vergrößerung unserer Voliere dienen sollen.

 

Im Hintergrund sieht man unsere ca. 50 Quadratmeter große Voliere, die nun noch einmal für unseren Wellensittich-Nachwuchs erweitert wird.

 

Drei unserer 11 kerngesunden Küken! Für sie haben wir unsere Naturvoliere noch einmal erweitert.

 

 

Sowohl die prachtvolle und üppig gewachsene Buchenhecke (links), als auch der schnellwüchsige Wallnussbaum (rechts im Bild) werden in unsere Naturvoliere integriert und zukünftig unserem Schwarm als zusätzlicher Lebensraum zum Spielen, Klettern, Verstecken und natürlich zum Zerschreddern dienen.

Auf Wunsch zahlreicher Welli-Fans meiner Facebookgruppe werden wir den Anbau in Kürze auch noch mit zahlreichen Fotos dokumentieren und hierfür dann eine neue Rubrik eröffnen.

 

 

 

 

-------------------------

 

1. August  2017

 

DAS NEUE WELLI-PUZZLE IST DA!

 

"Wellensittichküken!"

 

Das neue Puzzle aus einer ganzen Serie interessanter Wellensittich-Puzzle

 

 

 

Produktbeschreibung CALVENDO Verlag:

  • Das Puzzeln stimuliert beide Seiten des Gehirns, verbessert die visuelle Wahrnehmung und schult die Koordination.

 

  • Bedarfsgerechte Premium-Fertigung und Qualität aus Europa. Durch modernste Drucktechnologie wird dieses außergewöhnliche Motivangebot (CALVENDO bietet über 15.000 verschiedene Puzzlemotive an) möglich.

 

  • Puzzle können die visuelle Wahrnehmung verbessern, die Koordination schulen, Stress reduzieren, lösungsorientiertes Denken fördern, die Produktion des Glückshormons Dopamin, sowie die Kreativität erhöhen.

 

  • Hochwertige Passform durch präzise Stanzung

 

  • Die gelegte Größe der Puzzles:
    1000 Teile = 64 x 48 cm

 

 

 

 

 

Ab sofort hier erhältlich:

 

 

 

 

                                                                   

 

 

 

Hier ein Überblick aller weiteren, erhältlichen Wellensittich-Puzzles bei Amazon:

(einfach auf das jeweilige Puzzle klicken)

 

                                 

 

 

             

 

 

 

-------------------------

 

 

10. Juli 2017

 

 

 

Neue Rubrik eröffnet:

 

Der Welli-Kindergarten!

 

Ab sofort könnt Ihr die weitere Entwicklung unserer Wellensittichküken, ihre Prägung und Sozialisation in unserer  neu eröffneten Rubrik "Welli-Kindergarten" begleiten. Hier findet sich die Zusammenführung und die Fortschreibung der einzelnen Familienchroniken unserer Naturwellensittiche (siehe die Rubrik "Wellensittichzucht"). Diese Rubrik wird in den nächsten Wochen erweitert und durch zahlreiche, weitere interessante Bilder aus unserer Naturvoliere ergänzt.

 

 

 

 

-------------------------

 

 

 

 

5. Juli 2017

 

 

 

 

Was macht eigentlich...

"Mio"?

 

Im vergangenen Jahr hatten wir ihn bei uns aufgenommen. Ein Mädchen aus unserer Nachbarschaft suchte ein neues Zuhause für ihn, nachdem seine Partnerin verstorben war. Inzwischen ist er gut integriert und ein nicht mehr wegzudenkender Bestandteil unseres bunten Wellensittichschwarmes geworden. Nur während der Aufzuchtzeit unserer 11 Küken war ihm wohl ab und zu etwas langweilig, so dass er mit seinen eher unbeholfenen Flügelschlägen im zick-zack bis ans Ende unserer Voliere flatterte um auf dem kleinen Kirschbaum dort auf seine Freunde zu warten. "Mio" wusste offensichtlich, dass die anderen Hähne immer wieder hierher fliegen würden, um Grassamen für ihre Küken suchen zu können. Oftmals flogen sie dann auch zu ihm hinüber, kraulten kurz seinen dicken Kopf und flogen dann wieder geschwind durch das offen stehende Fenster hindurch zu ihren Baumstammhölen, die wir in unserem Wellensittich-Haus befestigt hatten.

 

               

 

Doch "Mio's" Einsamkeit währte nicht lange und seine ausgeglichene Ruhe sollte schon bald, mit 11 neuen Freunden belohnt werden ... Heute hat "Mio" in unseren Jungvögeln viele neue Freunde gefunden und genießt das rege Treiben in "seinem" Wellensittichschwarm!

Auch wenn er als stark überzüchteter Standardwellensittich wohl immer ein schlechter Flieger bleiben wird, so schafft er es inzwischen doch voller Stolz, selbst bei leichten Aufwinden, die Voliere in voller Länge zu durchfliegen. Wie ein dicker Brummkreisel flattert er dann lautstark und stark schwankend durch die Lüfte ... kein Vergleich zu unseren zielstrebigen, blitzschnellen und sehr elegant fliegenden Hansi Bubis ("Hansi Bubi" ist die Bezeichnung für "normal gezüchtete" Wellensittiche, die in ihren unverfälschten Körperbau noch immer dem wilden Wellensittich in Australien gleichen). Doch die Hauptsache ist, dass unser "Mio" glücklich ist und sein Leben glücklich und bis zum Ende seiner Tage in unserem Schwarm verbringen kann...

 

 

         

 

 

-------------------------

 

 

20. Juni 2017

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

 

Kalender-News:

 

Der neue Wellikalender

für das Jahr

2018

kommt in den Handel

 

In Kürze ist es soweit: Der neue Wellikalender für das Jahr 2018 kommt in den Handel! Eine Vorschau auf diesen farbenprächtigen Wellensittichkalender folgt in wenigen Tagen.

 

 

 

-------------------------

 

 

 

19. Juni 2017

 

 

NEUAUFLAGEN DER BESTSELLER

 

Aufgrund der großen Nachfrage werden sämtliche Wellensittichkalender für das Jahr 2018 neu aufgelegt und an den Online- und Buchhandel ausgeliefert!

Bitte beachten:

Bei einer Neuauflage handelt es sich stets um die exakte Wiederveröffentlichung der Erstauflage!!! Lediglich mit aktuallisiertem Kalendarium (2018)!!! Es handelt sich also um exakt die selben Bilder wie bei den Erstauflagen dieser populären Nr. 1 Bestseller-Kalender.

Diese Kalender wurden aufgrund der hohen Nachfrage zum wiederholten Male wiederveröffentlicht! Wie bei einem Buch, ist die Neuauflage auch bei Kalendern mit der Erstauflage identisch! Die Kalendarien dieser Erfolgskalender wurden auf das Jahr 2018 aktuallisiert!

 

 

Die Neuauflagen (2018) der Bestseller im Überblick:

 

 

                                           

 

                                    

 

                               

 

                              

 

                           

 

 

 

-------------------------

 

 

18. Juni 2017

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 


Die Familienchronik

unserer Wellensittiche!


 

Es hat etwas gedauert, doch nun geht es endlich weiter: Die Familienchronik von unserem Wellensittich-Pärchen "Moony Blue" & "Sweety" wird mit vielen Fotos ihrer vier Küken nun fortgeschrieben. Ihre Geschichte, die wir wieder mit zahlreichen schönen Fotos illustriert haben, könnt Ihr ab sofort in der linksstehenden Rubrik "Pärchen 3" nachlesen

 

 

 

 

 

-------------------------


 

 

Neue Verlinkungen

 

Heute und in den vergangenen Wochen konnte ich wieder eine Vielzahl neuer Wellensittichseiten in meine Linkliste einpflegen und dem geneigten Leser damit wieder eine bunte Auswahl und viel Lesestoff für gemütliche Leseabende bieten. Interessante Erfahrungsberichte, noch mehr Tipps und Ratschläge, wundervolle Fotos und ganz viel spürbare Hingabe zu unserem gemeinsamen Hobby lassen die Herzen so mancher Wellensittichhalter und -liebhaber höher schlagen.

Also haltet Euch einen der kommenden Nachmittage oder Abende frei, legt Euch eine schöne CD ein und genießt die neu gebotenen Lesestunden bei einem dampfenden Kaffee ... es lohnt sich!
 

 

 

-------------------------

 

 

 

Foto: Copyright © Thomas Gaertner

 

 

Noch eine neue Welli-Seite

im

World Wide Web!

 

 

Nur noch selten gehen im Zeitalter von Facebook neue Homepage-Seiten ans Netz. Umso schöner ist es, wenn es sich dann um die Seite von einem Gruppenmitglied meiner Facebookgruppe "Wellensittiche bei Facebook" handelt. Und so kommt es, dass ich Euch heute eine weitere, brandneue Wellensittich-Homepage vorstellen kann, die die Wellizucht von unserem Gruppenmitglied Thomas Gärtner präsentiert.

Die Seite ist klar strukturiert und wartet mit einer ganzen Anzahl schöner und interessanter Fotos von Thomas' Wellensittichzucht auf. Besonders gut gefällt mir dabei nicht nur die Vorstellung seiner Tiere, sondern zugleich und ganz besonders auch die visuelle Vorstellung seiner Innen- und Außenvoliere. Diese Bilder zeigen zugleich sein Selbstverständnis einer guten, überschaubaren Wellensittichzucht und -haltung auf. Mit nur fünf Pärchen liefert er damit ein vorbildliches Kontrastpogramm zu den zahlreichen Vermehrern im Word Wide Web.

Ein Besuch lohnt sich: "Wellensittichzucht Gütersloh"

 

 

 

-------------------------

 

 

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 


Es geht weiter:

 

Sie werden flügge...

Die vier Küken von Max und Grey

 

Viele neue Bilder aus unserer Naturwellensittichzucht

 

 

Endlich bin ich dazu gekommen, die aufregende Geschichte der kleinen Wellensittich-Familie von "Max" und "Grey" fortzuschreiben. Haben die Küken überlebt, nachdem ihre Mutter aus unerklärlichen Gründen die Fütterung einstellte?

Würde der alte "Max" es tatsächlich schaffen, seine vier hungrigen Küken alleine großzuziehen?

In meiner nun fertiggestellten Rubrik "Pärchen 2" könnt Ihr das dramatische Schicksal unserer Wellensittich-Familie in ihrer Baumstammhöhle weiterverfolgen und hautnah miterleben, wie der alte "Max" um das Leben seiner Küken kämpfte ...

 

 

"Max", mit seinen 10 Jahren hatte er seinen Nachwuchs über eineinhalb lange Wochen alleine großziehen müssen ... Ob seine vier Küken es geschafft haben, erfahrt Ihr in der Rubrik "Wellensittichzucht" / "Pärchen 2".

 

 

-------------------------

 

 

 

 

Foto: Copyright © Melanie & Daniel Lüllmann

 

 

Neue Welli-Seite im Web!

 

Trotz der Dominanz von Facebook wagen auch heute noch, hin und wieder, einige Wellensittich-Liebhaber eine eigene Homepage ins Internet zu stellen. Besonders interessant und schön ist es dann, wenn es sich hierbei auch noch um eine deutschsprachige Seite handelt, die sich mit unserem gemeinsamen Hobby beschäftigt.

Melanie und Daniel Lüllmann haben diesen Schritt gewagt und die zur Zeit allerneueste Wellensittich-Homepage in diesen Tagen online gestellt.

Rechtzeitig zur dunklen Jahreszeit, in der viele von uns wieder zu einem guten Buch, oder eben zu einer lesenswerten Homepage greifen.

Und so möchte ich Euch an dieser Stelle einen Blick auf die brandneue Wellensittich-Seite "Luelle Wellis" der Familie Lüllmann empfehlen, die dort mit wunderschönen Fotoarbeiten ihre kleine, liebevolle Hobbyzucht in Wort und Bild vorstellt.

Die Homepage findet Ihr in unserer Link-Liste, in der Rubrik "Wellensittichzüchter"!

Ein Besuch lohnt sich!
 

 

 

-------------------------

 

 

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann


 

Die Familie von

Timmy, Tupfi und Tommy

 

Neue Bilder aus unserer Naturwellensittichzucht

 

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

           

Foto's: Copyright © Björn Bergmann

Der Start der aktuellen Kalender-Saison und die Veröffentlichung meiner ersten Welli-Puzzle und nun auch der ersten, prachtvollen Wellensittich-Leinwände, hatte mich in der letzten Zeit davon abgehalten, die Entwicklung unserer Naturwellensittichzucht fortzuschreiben.

Dafür habe ich heute um so mehr neue Fotos online gestellt und das Leben von Tim und Tupfi bis zu jenem Tage dokumentiert, an dem ihr Küken zum ersten Mal die gemeinsame Baumstammhöhle verlassen hat ...

In der Rubrik "WELLENSITTICHZUCHT" (Pärchen 1) wird ihre Geschichte nun fortgeschrieben.

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

 


 

-------------------------

 

 

 

Einfach auf das Bild klicken und Du wirst direkt zu Amazon geführt!

 

 

 

Fast komplett ausverkauft:

Die neuen

WELLENSITTICH PUZZLE'S

 

 

Die großen Versandhäuser haben sie bereits nachgeordert und schon bald wieder im Programm: Die brandneuen Wellensittich-Puzzle's! Wer sich sein Exemplar sichern möchte, kann es schon heute bei AMAZON bestellen.

Einfach ein Puzzle aussuchen, anklicken und bei Amazon bestellen:

 


                                                            

 

 

                 

 

 

 

 

-------------------------

 

 

 

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

 

Sie werden flügge...

 

Große Aufregung bei unseren Welli-Familien!

Die Küken sind flügge geworden und haben erstmals ihre Baumstammhöhlen verlassen! "Blue" und "Hannie" sorgen sich rührseelig um ihre beiden Federbälle. Wir haben das Leben unserer Welli-Familien weiter dokumentiert und die Erlebnisse von "Hannie" und "Blue" heute in der Rubrik "Pärchen 4" online gestellt

 

 

 

-------------------------

 

 

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

 

Probleme in der Baumstammhöhle

von

Max  und  Grey

 

Plötzlich stellt "Grey" die Fütterung ihrer Küken ein... werden die kleinen Wellensittiche dies überleben können?

Müssen die Küken den anderen brütenden Pärchen untergelegt werden ... und werden diese dann die vier Küken von "Max" und "Grey" auch tatsächlich annehmen, oder werden wir gar auf eine Handfütterung zurückgreifen müssen?

Und was ist mit "Max"? Wie reagiert er auf die veränderte Situation?

Was in der Baumstamhöhle von "Max" und "Grey" tatsächlich geschehen ist, erfahrt Ihr in der Fortschreibung der Dokumentation unserer Wellensittichzucht in dem Kapitel Pärchen 2 ...
 

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

 

 

 

---------------------------------

 


 

 

Die neuen Wellensittich

Textil-Leinwände

 

Wie bereits angekündigt, habe ich die neu erstellte Rubrik "Wellensittich Leinwände" online gestellt. Hier könnt Ihr Euch ab sofort über die neuen Wellensittich Textil-Leinwände informieren.

Viel Spaß beim stöbern ...

 

 

 

-------------------------

 

 

 

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

 

Es geht weiter...

Die Geschichte von Tommy, unserem kleinen Wellensittichküken!

 

 

Tommy gedeiht prächtig und ihre Federkiele verraten bereits ihre späteren Farben.

In unserer Rubrik "WELLENSITTICHZUCHT" (Pärchen 1) wird die Geschichte des kleinen Wellensittichs und ihrer Eltern nun fortgeschrieben.

 

 

 

-------------------------

 

 

 

 

Ganz der Vater: Der "kleine Blue"!                                                                                                       Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

 

Neue Bilder aus unserer

Naturwellensittichzucht

 


Inzwischen sind sie bereits flügge geworden und ich komme mit den updates meiner Homepage gar nicht mehr hinterher. Im Augenblick nutze ich jede freie Minute, um die Entwicklung unserer Küken zu dokumentieren. Innerhalb weniger Wochen hat sich nun schon ihr wunderschönes Federkleid herausgebildet und die ersten Küken konnten bereits in ihre große Naturvoliere "ausgewildert" werden. Ein herrlicher Anblick, von dem ich in den nächsten Tagen noch ausführlich berichten werde.

 

So süß sind unsere Welli-Küken geworden!                                                                                         Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Doch heute möchte ich ersteinmal die versprochenen Fotos von den beiden Küken unseres Schwarmführers "Blue" und seiner "Hannie" (Pärchen 4) online stellen und Euch hiermit vorstellen!

Um die Bilder anzusehen, müsst Ihr auf den Button "Wellensittichzucht" klicken. Dort öffnen sich dann vier weitere Kapitel, in denen wir den Nachwuchs unserer vier Wellensittichpärchen vorstellen!

Den Nachwuchs von "Blue" und "Hannie" findet Ihr unter "Pärchen 4"! Viel Spaß beim Ansehen und Lesen der spannenden Geschichten unserer Naturwellis...

Es sind vermutlich die süßesten Welli-Küken der Welt!
 

 

 

-------------------------

 

 

 

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

 

Der Nachwuchs

unseres lilafarbenen Wellensittichs

"Moony Blue"

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

und der himmelblauen, weißbeschwingten

"Sweety"

 

           

Foto's: Copyright © Björn Bergmann

 

Nachdem ich den Nachwuchs der ersten beiden Pärchen bereits vorgestellt habe (einfach in der linken Leiste den Button "Wellensittichzucht" anklicken) folgen heute, zu später Stunde, weitere Impressionen aus der Kükenstube von "Moony Blue" und "Sweety" (Pärchen 3).

Viel Spaß beim Stöbern durch die Buttons unserer Homepage!

 

 

Noch ist nicht zu erkennen, wessen Gefiederfarbgebung dieser kleine Kerl erben wird.

 

Was für ein Blick! Mehr Fotos aus den Kinderstuben unserer Naturwellensittiche gibt es unter dem Button "Wellensittichzucht"!

 

 

 

-------------------------

 

 

 

 

So süß sehen die Küken der Naturwellis aus!                                                                                    Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Die vier Küken

von

Max & Grey

 


Wie versprochen folgt heute die Fortführung der Vorstellung von "Pärchen 2" unserer Naturwellensittichzucht.

Text und Bilder dokumentieren den Nachwuchs von "Max" und "Grey" in unserer großen Naturvoliere und zeigen den Entwicklungsverlauf der vier Geschwister-Küken und ihrer Eltern auf.

Ihre bisherige Geschichte findest Du rechts, in unserem Inhaltsverzeichnis.

Dort einfach auf den Button "Wellensittichzucht" und anschließend auf de Link "Pärchen 2" klicken und schon bekommst Du die Fortführung ihrer Abenteuer geliefert!

Ab sofort folgen allabendlich, tägliche Updates zu unserer Naturwellensittichzucht.
 

 

 

-------------------------

 

 

 

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

 

Die Geschichte

von unserem Wellensittichküken

"Tommy"

 


Heute habe ich die Geschichte von "Tommy", dem Einzelküken, in unserer neuen Rubrik "Wellensittichzucht" ("Pärchen 1") fortgeführt. Auch die Entwicklung der anderen drei Welli-Familien (Pärchen 2 / Pärchen 3 und Pärchen 4) folgt in Kürze ... und es wird spannend, denn nicht alles lief so, wir wir es uns gewünscht hatten.

Doch lest selbst ... (ich werde heute Abend die nächste Wellensittich-Familienchronik online stellen)

 

 

 

-------------------------

 

 

 


 

"Wellensittichträume"

Vorstellung aller 12 Monatsblätter

des brandneuen Wellensittichkalenders 2017

 

 

 

Ab sofort könnt Ihr Euch jedes einzelne Monatsblatt des brandneuen Wellensittichkalenders in unserer Rubrik "Wellensittichkalender" anschauen und begutachten. Auch die Neuauflagen der alten, bis heute sehr populären Nr. 1 Bestseller-Kalender, die nun erneut allesamt für das Jahr 2017 wiederveröffentlicht wurden, werden dort mit allen 12 Monatsblättern zur freien Anschau präsentiert!

 

Viel Spaß beim Anschauen!

 

 

 

AMAZON.DE Produktbeschreibung

 

"Wellensittichträume - Der neue Wellensittich Naturkalender 2017"

 

Endlich ist er da: Der neue Wellensittichkalender für das neue Jahr! Bestückt mit naturnahen und sehr farbenprächtigen Aufnahmen dieser lebenslustigen Tiere beeindruckt auch der neue Wellensittichkalender des mehrfachen Nr. 1 Bestseller-Autoren Björn Bergmann einmal mehr mit erstklassigen Fotoarbeiten von glücklichen Wellensittichen aus naturnaher, artgerechter Haltung! Seine Naturkalender dienen als Ansporn und Inspiration für die Gestaltung der eigenen Vogelvoliere. Mehr Infos & Fotos gibt es auf der Homepage des Autoren: www.wellensittiche-kalender.de/

 

 

 

-------------------------

 

 

 

Auch in seiner dritten Auflage schafft sich der ewige Nr. 1 Bestsellerkalender bis in die aktuellen TOP 10, hoch hinauf bis auf Platz 3 ... Hier in der heiß umkämpften Kategorie "Vogelkalender"!

 

 

Wiedereinstieg des Nr. 1 Bestsellers

"Wellensittichkalender - Schmuck Edition"

in gleich zwei Kategorien

der deutschen Bestseller-Listen!

 

 

Auch die bereits 3. Neuauflage der populären "Wellensittichkalender - Schmuck Edition" hat erneut den Einstieg in die bundesdeutschen Bestseller-Listen geschafft und sich postwendend bis in die umkämpften TOP 10 geschafft:

Platz 3 in gleich zwei unterschiedlichen Kategorien!!!

 

Nr. 3 in der Kategorie "Australien & Neuseeland"

 

Dieser farbenprächtige Wellensittichkalender ist längst zu einem wahren Evergreen geadelt worden und war bereits in den Jahren 2014 und 2015 über viele Wochen auf Platz 1.

Aufgrund der großen Nachfrage ist er nun, für das Jahr 2017 in seiner dritten Auflage zum wiederholten Male wiederveröffentlicht worden (siehe auch etwas weiter unten ....).

 

 

 

-------------------------

 

 

 

 

 

 

Neueinstieg in die Bestseller-Listen:

"Wellensittichträume"

auf Platz 1

 

 

 

Was für ein Einstieg in die bundesdeutschen Bestseller-Listen! Bereits in der ersten Woche nach seiner Veröffentlichung schießt der brandneue Kalender "Wellensittichträume - Der neue Wellensittich Naturkalender" von "0" hoch hinauf, bis in die TOP 10 der Bestseller-Listen und schafft sich dort bis aud die Poleposition:

Platz 1 für "Wellensittichträume"

 

 

-------------------------

 

 

 

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

 

Wellensittichzucht!

 

Nachwuchs bei den Naturwellensittichen

 

 

Vier Pärchen unserer Wellensittiche durften in diesem Sommer erstmals in ihrer großen Naturvoliere brüten.

Eindrücke und viele Fotos aus unserer kleinen Wellensittichzucht (vier brütende Pärchen) gibt es ab sofort in unserer  extra hierfür eröffneten, neuen Rubrik "WELLENSITTICHZUCHT". Alle paar Tage werde ich dort nun neue Bilder von der Entwicklung unserer Küken einstellen und zugleich über deren Leben, Ernährung, ihren Eltern, den Sorgen und Nöten, ebenso wie den Freuden und dem neuen Familienglück berichten ...

 

 

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

 

 

-------------------------

 

 

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Koloniebrut oder Boxenbrut?

 

Bevor wir nun unserer Leserschaft erste Einblicke in unsere außergewöhnliche Naturwellensittichzucht ermöglichen, möchte ich zuvor das in der Wellensittich-Szene kontrovers geführte Thema "Koloniebrut" oder "Boxenbrut" in unserer neuen Rubrik "WELLI NACHWUCHS" aufgreifen und in meiner Gruppe "Wellensittiche bei Facebook" zur weiteren Diskussion frei stellen. Dies in der Hoffnung, etwas zur eigenen Entscheidungsfindung beitragen zu können.

 

 

-------------------------

 

 

 

 

#

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Das erste Ei!

 

 

Nachwuchs bei den Natur-Wellensittichen

 

Nach schier endlosen Vorbereitungen geht es nun Schlag auf Schlag: Nachdem wir beschlossen hatten, das vier Pärchen jeweils zwei Eier ausbrüten dürfen, so dass unser Bestand am Ende auf maximal 20 Tiere anwächst, haben wir uns für die Koloniebrut von drei Pärchen entschieden. "Sweety" & "Moony Blue" indes konnten sich leider so gar nicht auf eine der angebotenen Brutbaumstämme einigen. Die hellblaue "Sweety" mit ihren weißen Schwingen griff immer wieder unsere friedfertige "Grey" an, die gemeinsam mit dem alten "Max" ebenfalls eine Familie gründen wird.

Zielstrebig und voller Wucht stieß sie immer wieder vor und verbiss sich so sehr in "Grey", dass die beiden Vögel wie ein Knäuel auf den Boden fielen und dort fest ineinander verbissen, kaum noch voneinander zu trennen waren.

Damit war die Entscheidung gefallen!

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

"Tupfi", sie legte das erste Ei ...

 

Die wunderschöne "Sweety" wurde sofort mit ihrem Partner, unserem prachtvollen, lilafarbenen "Moony Blue", in unsere geräumige "Madeira Double" umgesetzt, die wir nun extra für sie in unser neues Wellihaus getragen haben, so dass sie bei ihrem Schwarm bleiben und in deren Zugehörigkeit dort ebenfalls brüten können.

 

 

         

Foto's: Copyright © Björn Bergmann

 

 

Auch "Sweety" bekam eine schöne Baumhöhle zur Familiengründung angeboten (Bilder oben). Die Zeit des Brütens überbrügt ihr Mann "Moony Blue" (Bild unten) währenddessen mit ausgiebigen Rundflügen durch seine Naturvoliere. Nur selten findet er die Zeit, so wie hier, verträumt auf der Schaukel zu sitzen. Normalerweise ist er jetzt rund-um-die-Uhr mit der Versorgung seiner brütenden "Sweety" beschäftigt, die er mit Vielerlei Köstlichkeiten aus unserer Naturvoliere verwöhnt.

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

"Moony Blue" (unten) auf Nahrungssuche in seinem begrünten Refugium!

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Es waren jedoch "Timmy" und "Tupfi", die die Koloniebrut begannen...

Am 10. Juli legten sie ihr erstes Ei! Schnell folgten auch "Max" und "Grey", die bereits einen Tag später, am 11. Juli ihr erstes Ei zur Welt brachten. Von nun an ging es Schlag auf Schlag... "Sweety" und "Moony Blue" folgten deren Beispiel und legten am 12. Juli ihr erstes Ei in ihren Baumstamm ab, den sie fortan gut bewachen sollten.

 

            

Nach dem Verlust seiner geliebten "Luna" fand unser sechsjähriger "Blue" schließlich in unserer ebenfalls blau-weißen "Hannie" eine neue Partnerin, mit der er nun Nachwuchs zeugen wird...

 

Die Brut läuft seit dem äußerst harmonisch, die Hennen lassen sich genüsslich von ihren Männern verwöhnen, die ihrerseits mit frischem Gemüse, hochwertigem Aufzuchtfutter und den besten, erhältlichen Saatenmischungen, frischen Gräsern und reichlich Vogelmiere von uns ernährt werden. 

 

"Blue" (der weiße Welli, rechts) mit seinem Kumpel "Nannie" (links)

 

Beste Gene und gutes, gesundes Futter sollen dazu beitragen, dass unsere Küken genauso gesund werden, wie es ihre Eltern bereits sind.

 

 

          

Foto's: Copyright © Björn Bergmann

 

 

"Timmy" ist ein kerngesunder, athletischer Wellihahn, der neben seiner Funktion als "Wächter des Schwarms" nun auch noch seine graue "Tupfi" mit den vielfältigen Pflanzen aus unserer Naturvoliere, sowie dem zusätzlich angebotenen Gemüse- & Kräutersorten versorgt. Auch Insekten und unsere erstaunliche Saatenmischung (40 unterschiedliche Sämereien sind in dieser Mischung enthalten) bereichern den Speiseplan!

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Gewissenhaft versotgt "Timmy", dessen Flugkünste an die wildlebender Schwalben erinnert, seine Partnerin mit allem, was unsere große Naturvoliere so hergibt (Bild oben). "Tupfi" indes genießt sichtlich ihre neue Rolle als Mutter (Bild unten)

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Extra für unsere Tiere (Wellensittiche & Kaninchen) haben wir auch große Teile unseres Gartens zu einer naturnahen Bio-Wiese umgestaltet. Damit folgen wir zugleich den Empfehlungen des NABU, hinsichtlich einer gesünderen Biodiversität in deutschen Landen. Nicht nur Boden und Grundwasser profitieren von einem verbesserten Artenwachstum, sondern zugleich auch Schmetterlinge, Bienen, Hummeln und zahlreiche weitere Insekten, die wiederum Grundlage für einen gesunden Wildvogelbestand sind.

 

"Pupsi" lässt es sich schmecken. Auch er lebt, gemeinsam mit seiner Partnerin "Emma" in naturnaher Gestaltung!

 

Von dieser Wiese schmecken die vielen, wilden Gräser unseren Tieren besonders gut und sorgen für eine üppige Zufuhr von Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen, die unsere Wellensittiche gerade jetzt, während der Brut-Saison so dringend benötigen.

 

 

              

Foto's: Copyright © Björn Bergmann

 

Unsere bunte Bio-Wiese (oben)  bietet unseren Wellensittichen einen abwechslungsreich gedeckten Tisch voller vitaminreicher Köstlichkeiten.  Auch "Sweety" genießt die frischen Sämereien und schält genüsslich die Pelle vom Korn (unten)

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Uns so können unsere Wellis, bewacht von unseren Hunden, ungestört ihren Nachwuchs großziehen und ihr abwechslungsreiches Leben innerhalb unserer großen Abenteuervoliere genießen.

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

 

 

 

-------------------------

 

 

 

 

Foto: Copyright © Verein der Wellensittich-Freunde Deutschland e. V.

 

 

Wildpflanzen für Wellensittiche

 

– Gutes aus der Natur -

 

Den ganzen Sommer über hindurch können Wellensittichhalter ihren gefiederten Freunden Wildgräser, -blumen und –kräuter aus der Natur mitbringen. Frisch gesammelte Wildpflanzen stellen eine willkommene Abwechslung auf dem Speiseplan unserer Wellensittiche dar. Sie enthalten nicht nur wertvolle Mineralien und Vitamine, sondern sind auch eine sinnvolle Beschäftigung für die kleinen Australier.

Beim Sammeln ist darauf zu achten, Wildpflanzen nicht an viel befahrenen Straßen oder auf gespritzten Feldern zu ernten, denn die Schadstoffbelastung ist dort zu hoch. Wege, die viel von Hundebesitzern frequentiert werden, sollten ebenfalls gemieden werden. Die gesammelten Pflanzen sollten frisch und frei von Schädlingen und schadhaften Stellen sein und vor dem Verfüttern gründlich abgewaschen werden. Man sollte sich vergewissern, dass es sich auch wirklich um das richtige Wildkraut handelt, denn viele Pflanzen ähneln sich und können bei Vögeln zu Vergiftungen führen. Im Sinne des Naturschutzes sollten die unterirdischen Teile der Pflanze unberührt bleiben, damit sie wieder nachwachsen kann. Auch sollte nur so viel gepflückt werden, wie auch tatsächlich verfüttert werden kann.

 


Zu den beliebtesten Wildkräutern bzw. Wildblumen gehören Giersch, Wegerich, Gänseblümchen, Hirtentäschelkraut, Löwenzahn und Vogelmiere. Giersch ist ein Doldenblüher, der am dreieckigen Stängelquerschnitt zu erkennen ist und in vielen Gebieten als „Unkraut“ wächst. Die Blätter mit Stängel können verfüttert werden. Bei Wegerich und Gänseblümchen sind die gesamten oberirdischen Pflanzenteile für Wellensittiche genießbar. Hirtentäschelkraut findet man vor allem an Wegrändern und Äckern. Aus einer Rosette am Boden schiebt sich ein Stängel mit den typischen Blättern in Pfeilform. Die Rosettenblätter sind am schmackhaftesten, aber auch die Blüten sind essbar. Bei Löwenzahn und Vogelmiere kann die gesamte Pflanze verfüttert werden. Allerdings schmecken Wellensittichen meist die kleinen, jungen Löwenzahnblätter am besten, da die größeren und damit älteren Blätter ziemlich bitter sind.

 

Zu den geeigneten Wildgräsern zählen Knäuelgras (auch Knaulgras genannt), Rispengras, wilder Hafer, Wiesen-Lieschgras (auch Timotheegras genannt) und Hühnerhirse. Beim Sammeln von Wildgräsern ist besonders darauf zu achten, keine mit Mutterkorn infizierten Gräser zu pflücken. Mutterkorn ist ein stark giftiger Schlauchpilz, der zwar meist nur Getreideähren befällt, aber hin und wieder auch auf Wildgräsern zu finden ist. Das sogenannte Mutterkorn ist größer als ein normales Korn und in der Regel dunkel bzw. schwarz gefärbt.

Wildgräser mit reifen bzw. halbreifen Samenständen sind für Wellensittiche wahre Leckerbissen und lassen sich sogar zu einem Vogelspielzeug umfunktionieren. Dazu einfach die Gräser zu einem Ring zusammenfassen und mit einem Stück Schnur zusammenbinden. Dieser Spiel- und Knabberring kann dann an einen Ast oder an den Vogelbaum gehängt werden und stellt eine tolle Beschäftigung für die neugierigen Wellensittiche dar.



Liste geeigneter Wildpflanzen:

- Beinwell
- Breitwegerich
- Brunnenkresse
- Frauenmantel
- Gänseblümchen
- Giersch
- Glatthafer
- Hirse
- Hirtentäschelkraut
- Johanniskraut
- Kamille
- Kapuzinerkresse
- Klee, rot und weiß
- Knaulgras
- Löwenzahn
- Ringelblume
- Rispengräser
- Salbei
- Schafgarbe
- Spitzwegerich
- Vogelmiere
- Vogelknöterich
- Vogelwicke

 

Quelle: Verein der Wellensittich-Freunde Deutschland e. V. / Postfach 19 03 25 / 50500 Köln

INTERNET: www.vwfd.de

Info zum VWFD:

Der bundesweit agierende Verein der Wellensittich-Freunde Deutschland e. V. (VWFD) hat es sich zum Ziel gemacht, die Lebensumstände der in Deutschland lebenden Wellensittiche zu verbessern.

Dieses Ansinnen bezieht sich nicht nur auf die in privaten Haushalten untergebrachten Vögel, sondern schließt auch die Zucht- und Verkaufbedingungen mit ein.

So sind die Hauptpfeiler der Vereinsarbeit des VWFD die Information zur artgerechten Haltung, Unterstützung bei der Haltung von chronisch kranken und behinderten Wellensittichen, die Vermittlung von Abgabetieren und die Abwicklung von Notfällen.

 

 

-------------------------

 

 

 

Neue Wellensittiche

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Mit der Fertigstellung des neuen Wellihauses zogen auch drei neue Abgabe-Wellensittiche (von zwei unterschiedlichen Besitzern) in unsere große Naturvoliere: Zwei Hansi-Bubis und ... obwohl ich dies eigentlich nie wollte, ein Schauwellensittich!

 

       

"Sweety"                                                         "Mio"                                                             "Schnee"

 

Oftmals verstecken sich ja hinter den undurchsichtigen Vorhängen des Schicksals dramatische Lebensereignisse und schrecklich-schaurige Geschichten solch armer Abgabetiere. Doch bei unseren drei neuen Wellis gibt es keine traurigen Geschichten zu erzählen ... im Gegenteil.

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

               

Foto's: Copyright © Björn Bergmann

 

                

Foto's: Copyright © Björn Bergmann

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

                 

Foto's: Copyright © Björn Bergmann

 

"Sweety" & "Schnee" waren die zwei quitschlebendigen, glücklichen Wellensittiche meiner Kollegin, die bereits von Kindesbeinen an Wellensittiche gehalten und geliebt hatte. Ihre Tiere waren kerngesund, zutraulich, verspielt und durch den täglich ganztägigen Freiflug sehr gut trainiert. Es ging ihnen also blendend. Das Drama spielte sich in dieser Geschichte also gar nicht auf Seiten der Vögel, sondern im Entscheidungsprozeß ihres Menschen ab. Aus beruflichen Gründen, die mir gut bekannt sind, konnte sie ihren beiden Wellis nicht mehr den hohen Lebensstandard bieten, der ihren Ansprüchen an einer guten Vogelhaltung entsprach. Per Zufall und schließlich über die Bilder meiner Homepage kamen wir beide schließlich ins Gespräch. Der Prozeß zog sich über den Zeitraum eines halben Jahres hinweg, bis ihre beiden Wellis "Sweety" und "Schnee" schließlich bei uns einziehen sollten ...

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

"Sweety" liebt Tomate.

 

 

Im Gegensatz zu vielen vorhergehenden Abgabe-Wellis waren "Sweety" und der schneeweiße "Schnee" gut trainiert und konnten eigentlich von Anfang an mit unseren Naturburschen mithalten. Eifrig und ausdauernd flogen sie mit ihren neuen Artgenossen glücklich zwitschernd unsere Naturvoliere in ihrer vollen Länge ab, umflogen dabei geschickt die Buchenhecken um mit dem so hinzugewonnenen Schwung umso schneller wieder zurück zu fliegen ... Zunehmend lernten "Sweety" & "Schnee" dabei die aufkommenden Winde zur Verfeinerung ihrer Flugkünste zu nutzen. Schon nach drei Wochen segelten sie mit wenigen Flügelschlägen durch ihr neues, begrüntes Refugium.

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

Trotz der drei Neuzugänge ließen sich unsere festen Pärchen nicht von den neuen Artgenossen beeindrucken und blieben sich mit der gewohnten Leidenschaft treu! Hier füttert unser "Timmy", der Wächter des Schwarms, seine graue "Tupfi".

 

Schnell schlossen sie auch Freundschaft mit unseren "wilden" Naturwellis ... und seit genau drei Tagen haben wir nun auch ein neues Pärchen in unserem Natur-Schwarm: "Sweety" hatte ein Auge auf unseren prächtigen, lilafarbenden Wellensittich "Moony Blue" geworfen und diesen anschließend zielstrebig umworben! Zwei Wochen später hatte sie sein Herz erobert und unser schüchterner "Moony Blue" hat nun erstmals eine feste Partnerin gefunden!

 

             

Foto's: Copyright © Björn Bergmann

 

Unsere neue Wellihenne "Sweety"  ... sie eroberte das Herz unseres lila farbenden "Moony Blue"

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Seit dem sind die beiden unzertrennlich und "Sweety" weicht keinen Milimeter mehr von der Seite ihres schönen "Moony's". Dieser wiederum möchte seiner frisch vermählten mit gewaltigen Futterportionen imponieren. Er füttert sie so viel, dass sie im Prinzip selbst gar nicht mehr auf Futtersuche gehen müsste ... Obwohl unsere bunte Wildblumenwiese so viele vitaminreiche Gräser und Kräuter in sich birgt.

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Glücklich, an ihrer Seite zu sein, übernimmt unser "Moony Blue" diese Aufgabe gerne und mit großer Leidenschaft. Offensichtlich weiß auch er um die Vorzüge der Wildgräser und Kräuter und füttert seine Frau fast ausschließlich mit solch abwechslungsreichen Gaben. Das Körnerfutter bleibt nahezu komplett unberührt.

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Neben den üppig wachsenden Grassamen sind es auch kleinere Insekten und Käfer, die "Moony" seiner "Sweety" aus dem reichhaltigen Angebot verschiedener Gräser & Kräuter anbietet. Offensichtlich will er ihr zeigen, dass er auch gut für einen möglichen, gemeinsamen Nachwuchs sorgen könnte. Nben seinen fürsorglichen Futtergaben aber zeigt er ihr zugleich die besten Stellen mit den leckersten Gräsern innerhalb seines Refugiums.

Und das es ihr schmeckt, ist wohl kaum zu übersehen!

 

              

Foto's: Copyright © Björn Bergmann

 

Etwa zu dieser Zeit erreichte uns ein weiterer Anruf aus unserer Ortschaft:

Ein junges Mädchen litt unter dem Tod eines ihrer Wellensittiche. Beinahe noch mehr aber litt sie unter der Einsamkeit des nun zurückgebliebenen Partners. Ihre Trauer war mit Händen zu greifen... und all ihre Gedanken drehten sich ausschließlich um das Wohlbefinden ihres kleinen Wellensittichs.

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

"Mio", unser unerwarteter Gast

 

Über meine Wellensittichkalender waren ihr unsere Vögel und deren Haltung bekannt und so wünschte sie sich für ihren zurückgebliebenen Wellensittich ein vergleichbares Zuhause, denn auf keinen Fall wollte sie ihren Wellensittich in Einzelhaltung verweilen lassen. Mit ihren erst 12 Jahren wusste sie sehr genau, was ein Wellensittich zum glücklichwerden, bzw. zum glücklich bleiben braucht: Gesellschaft!

Sie wusste, dass sie sich niemals so sehr um ihn kümmern können würde, wie es ein Artgenosse tun könnte.

Mit großer Empathie und einem erstaunlichen Verantwortungsbewusstsein erklärte sie mir, dass sie nicht möchte, dass ihr Vogel während ihrer Schulzeit alleine in einem Käfig leben muss. Die Liebe zu ihrem Vogel war mit jedem Atemzug und mit jedem ihrer wohldurchdachten Worte deutlich spürbar und all ihr Bestreben war es, ihren Vogel glücklich zu machen. Dafür verzichtete sie sogar auf ihr eigenes Glück (ihren Wellensittich)!

Ihre selbstlose Sehnsucht nach einem guten Zuhause für "Mio" überwog bei Weitem dem Bedürfniss, ihren Welli bei sich zu behalten.

Was für eine Tierliebe, was für ein selbstloses, vorbildliches Verantwortungsbewußtsein!

Und das mit 12 Jahren!

Es war dieses vorbildliche Verhalten, das uns dazu bewog, ihrem geliebten "Mio", einem klassischen Schauwellensittich, ein neues Zuhause zu geben.

 

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

"Mio" in seinem neuen Zuhause, unserer großen, begrünten Naturvoliere!

 

Nie hätte ich gedacht, dass in unserer Naturvoliere einmal ein Schauwellensittich (!!!) seine eingeschränkten Flugambitionen ausleben könnte... Doch die Sehnsucht und das Bestreben dieses Mädchens, ihrem Welli ein schönes, artgerechtes Zuhause bieten zu können, ließ uns förmlich dahinschmelzen und machte es uns unmöglich, diese Tierliebe nicht zu unterstützen. Und so kam es, dass nun doch noch ein pompöser Schauwellensittich inmitten unserer quirliegen Bande voller lebenslustiger Hansi-Bubis weilt!

 

               

Foto's: Copyright © Björn Bergmann

Für "Mio" noch ganz neu: Buchenhecke, Weide, Eberesche und Ahorn. Kirsche, Haselnuss und Apfelbaum!

 

Auch "Mio" genießt, genau wie "Sweety" und "Schnee", den neuen Schwarm-Anschluß und wurde sogleich mit offenem Flügeln von unseren 11 Wellis aufgenommen.

Erstaunlich schnell hatte er sich in unserer begrünten Voliere zurechtgefunden und bereits am zweiten Tag seiner Ankunft mit großer Leidenschaft die frisch gepflückten, köstlichen, vitamin- & mineralstoffreichen Gräser verspeist.

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

 

                 

Foto's: Copyright © Björn Bergmann

 

Mit vier Jahren hat "Mio", statistisch betrachtet, zwar bereits das durchschnittliche Alter eines Schauwellensittichs erreicht, doch hoffen wir, dass er mit seinen neuen Freunden und der von seiner jungen Besitzerin so sehr gewünschten neuen Freiheit noch einige spannende Jahre in unserer großen Naturvoliere erleben kann!

Auf jeden Fall hat sich "Mio" bereits "königlich" eingerichtet und trohnt, imposant verweilend, auf seinem neuen Stammplatz aus Kirschholz. Von hier aus hat er das rege Geschehen seiner neuen Mitbewohner bestens im Blick und kann zugleich die vielen Wildvögel rund um seiner neuen Voliere beobachten.

 

                 

Foto's: Copyright © Björn Bergmann

 

 

 

 

-------------------------

 

 

 

 

 

 

Bilder von der

Inneneinrichtung

des neuen Wellihauses

 

 

Wie versprochen folgen heute die Bilder von der Innenausstattung unseres neuen Wellihauses. Haselnusszweige, Korkröhren, Kokosnüsse und Birkenstammhöhlen schmücken ab sofort das neue Refugium unserer elf Wellensittiche!

 

 

 

-------------------------

 

 

 

 

 

Bau des Wellihauses

für unsere Naturwellis

 

Ein großes Projekt, doch nun ist es vollbracht: Unser neues Wellihaus ist endlich fertiggestellt und ab sofort bezugsfertig!

Bilder vom Bau des neuen Wellihauses gibt es ab sofort in der extra hierfür eröffneten, neuen Rubrik "WELLIHAUS". Und schon Morgen folgen dann weitere Fotos von der Innengestaltung des neuen Winterhauses, welches Lotti und Elias mit viel Liebe und 180 kg Buchenholzgranulat eingerichtet haben.

 

 

 

-------------------------

 

 

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

 

Neue Urlaub-Tipps

rund um das Thema "Wellensittiche"!!!

 

Mit dem Engagement der Gruppenmitglieder meiner Welligruppe "Wellensittiche bei Facebook" konnten wir nun weitere, begehbare Wellensittich-Volieren in bundesdeutschen ZOO's, Tier- & Vogelparks ausfindig machen und für Eure kommenden Urlaubsplanungen und Tagesausflüge in unserer Rubrik "Urlaubstipps für Welli-Fans" auflisten.

Ein Besuch dieser Rubrik lohnt sich also allemal ...
 

 

 

-------------------------

 

 

 

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Ein Plädoyer FÜR die Wellensittichzucht (!?)

Ist zugleich ein Plädoyer gegen die Wellensittichzucht

 

 

So wie in jedem Frühjahr, so boomt auch zu dieser Zeit mit dem Wegfall der Ringpflicht die unkontrollierte Wellensittichzucht.

Neben den vielen gewissenhaften Hobbyzüchtern, die bereits im Vorfeld wissen, wohin ihr geplanter Nachwuchs geht, gibt es eben auch sehr viele Züchter, die sich darum keinen Kopf machen und ihre Tiere am Ende „einfach so“ abgeben. Hauptsache, man wird die dreckmachenden Schreihälse auch wieder los …

Doch was beinhaltet eine verantwortungsvolle Zucht?

 

 

Der „Natur ihren Lauf lassen“?

 

Reicht es, einfach nur einen Brutkasten aufzuhängen … und alles weitere wird „der Natur“ überlassen?

Sobald Tiere domestiziert werden, sind sie von den ihnen gebotenen Haltungsumständen komplett abhängig.  Auch ihre Ernährung können sie nicht frei wählen. Ihr Bewegungsdrang wird den gebotenen Rahmenbedingungen unterworfen.  Zudem sind unsere Wellensittiche im Laufe der Jahre den typischen Inzucht- und Überzüchtungserkrankungen wehrlos ausgeliefert gewesen.  

Durch diese extrem veränderten Lebensbedingungen ist also nicht mehr „die Natur“ für die Gesundheit und das Überleben unserer Wellensittiche und deren Nachwuchs verantwortlich, sondern wir Menschen!

Dieser Verantwortung muss man sich als Züchter bewusst sein! Zu diesem Bewusstsein gehört es zugleich, die daraus resultierende Verantwortung, auch in finanzieller Hinsicht, zu übernehmen!

 

 

Tierarztkosten einplanen!

 

Verantwortung für die Zucht zu übernehmen bedeutet, die Bereitschaft aufzubringen, seine Tiere notfalls (z.B. bei einer qualvollen Legenot der Henne) umgehend tiermedizinisch versorgen zu lassen. So etwas darf nicht ausgesessen und „der Natur“ überlassen werden!

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Veränderte Ernährungs- und Haltungsbedingungen berücksichtigen!

 

Verantwortung für die Zucht zu übernehmen bedeutet, sich bereits VOR der Zucht über den veränderten Nährstoffbedarf der brütenden Tiere zu informieren und die Vögel zudem rechtzeitig an das neue Aufzuchtfutter zu gewöhnen.

 

Verantwortung für die Zucht zu übernehmen bedeutet, sich bereits vor (!) der Zucht über die Unterschiede einer Schwarm,- und Boxenzucht zu informieren!

 

Verantwortung für die Zucht zu übernehmen bedeutet, den Wellensittichen genügend Raum und Freiflugmöglichkeiten bieten zu können. Insbesondere die flüggen Jungvögel haben hier einen erhöhten Bedarf, dem jedoch nur selten entsprochen werden kann.

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

 

Verantwortung übernehmen!

 

Verantwortung für die Zucht zu übernehmen bedeutet, sicherzustellen, dass die zur Zucht anvisierten Tiere nicht miteinander blutsverwandt sind.

 

Verantwortung für die Zucht zu übernehmen bedeutet unbedingt auch, Keine Tiere für die Zucht zu verwenden, die Krankheitsanzeichen (verlängerter Schnabel = Hinweis auf Tumor)  aufweisen, oder noch schlimmer, sogar bereits bekannter Weise (!)  Krankheiten in sich tragen (Macrorhabdiose (ehemals Megabakteriose genannt), Trichomonaden, Tumore, etc. ) Leider wird dieser Aspekt von gewissenlosen und unverantwortlichen Züchtern immer wieder ignoriert, um bestimmte farbliche und/oder körperliche  Merkmale für die Zucht weiter verwenden zu können. So mancher Züchter macht es sich leicht und verzichtet aus  Bequemlichkeit und/oder finanziellen Möglichkeiten auf einen vorgeschalteten Gesundheitscheck beim vogelkundigen Tierarzt. Gerne werden dann der Bequemlichkeit geschuldete Ausreden bemüht, dass ja „ohnehin fast alle Wellensittiche latente Träger bestimmter, ansteckender Krankheiten wie z.b. der Macrorhabdiose (Megabakteriose),  sind“ und es „viel zu aufwendig sei, die herauszufiltern.“ An genau dieser Stelle, der wissentlichen Verwendung von erkrankten Tieren, sollte die Zucht verboten werden! Eine Macrorhabdiose (Megabakteriose) kann sich sicherlich auch unbemerkt, sogar trotz vorhergehender Untersuchung latent einschleichen. Daher ist es fast unmöglich, an dieser Stelle einen betroffenen Züchter zu kritisieren. Sehr wohl aber möchte ich an das Verantwortungsbewusstsein all jener Züchter appellieren, die wissentlich (!!!) mit erkrankten Tieren weiterzüchten!

 

Verantwortung für die Zucht zu übernehmen bedeutet, zu wissen, ab wann und unter welchen Voraussetzungen ich meine Tiere brüten lassen kann.

 

Verantwortung für die Zucht zu übernehmen bedeutet, sich darüber im Klaren zu sein, das viele weitere, hier nicht aufgeführte Probleme auftreten können. Probleme, die uns Menschen „nur“ Sorgen bereiten, dem Vogel aber das Leben kosten können.

 

Verantwortung für die Zucht zu übernehmen bedeutet, einen vogelkundigen, jederzeit einsatzbereiten Tierarzt in seiner Nähe zu wissen, der von Anbeginn an in meine züchterischen Pläne eingeweiht und bereit ist, diese durchgängig zu begleiten.

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

 

Kritikfähigkeit und die Bereitschaft, Hilfe anzunehmen!

 

Verantwortung für die Zucht zu übernehmen bedeutet, besonders als Anfänger, sich einen erfahrenen Züchter an die Seite zu holen, der ggf. mit einer Ammenbrut den Nachwuchs retten könnte. Fällt das Muttertier aus irgendwelchen Gründen aus, so ist das Leben der Küken unmittelbar bedroht und es muss umgehend gehandelt werden! Daher ist es wichtig, bereits im Vorfeld (!) einen Züchter gefunden zu haben, der zeitgleich Nachwuchs großzieht und zudem bereit ist, unsere mutterlosen  Küken oder befruchteten Eier dem Gelege der eigenen Wellis unterzulegen.

So ein Notfall kann schnell eintreten: Eine qualvolle Legenot hindert die Henne am weiterbrüten / Manche Hennen reagieren plötzlich aggressiv und greifen ihren eigenen Nachwuchs an, verletzen diesen schwer oder töten gar die eigenen Küken! Auch eine Verletzung oder eine Krankheit kann zum Abbruch einer Brut führen. Auch für uns Menschen unersichtliche Gründe können zu Störfaktoren werden und die hochsensiblen Vögel von einer weiteren Brut oder Fütterung fernhalten

Solche Fälle müssen unbedingt im Vorfeld geklärt sein. Bemüht man sich erst, wenn der Fall eingetreten ist, können die Küken bereits ausgekühlt oder qualvoll verhungert sein, noch bevor eine rettende Amme gefunden werden konnte.

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

 

Fazit:

 

Ist eine Wellensittichzucht heute noch zeitgemäß und verantwortbar?

Ja, sie ist es!

Diese Zeilen sollen nicht von der Zucht abhalten. Aber sie sollen helfen, sich gewissenhaft vorzubereiten und die Verantwortung zu erkennen, die man übernimmt, wenn man für die Gesundheit und das Leben seiner schutzbefohlenen Tiere verantwortlich ist!

Berücksichtigt man die oben aufgeführten Aspekte, kann die Zucht jedoch sogar für alle beteiligten eine Bereicherung sein! Eine gewissenhafte Wellensittichzucht kann dazu beitragen, die heute so erschreckend „normalen“ Überzüchtungserscheinungen durch die ausschließliche Verwendung von blutsfremden und gesunden Tieren zu reduzieren und den frühen Vogel-Tod zu vermeiden. Die Lebenserwartung eines Wellensittichs liegt bei 20 Jahren, ist jedoch aufgrund der oben benannten Überzüchtungskrankheiten um unfassbare 15 Jahre zurückgegangen! Viele Wellensittiche werden heute nur noch (ca.) fünf Jahre alt. Dies ist das Resultat jahrzehntelanger Ignoranz und dem perversen Streben nach fragwürdigen Zuchtidealen, die als „Ideal“ weit über die Gesundheit der Tiere gesetzt wurden. Die Gesundheitsaspekte wurden als Kolateralschäden in Kauf genommen!

Hier gilt es, eine Trendwende einzuläuten!

 

 

 

-------------------------

 

 

 

 

 

... zurück auf Platz 1

 

Bis tief in den April hinein dominieren meine Wellensittchkalender die bundesdeutschen Bestseller-Listen. So kehrte der aktuelle Nr. 1 Kalender in dieser Woche erneut von Platz 3 auf Platz 1 zurück!

 

 

 

-------------------------

 

 

 

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Die neue Zuchtsaison!

 

 

In vielen Volieren beginnt nun die neue Zuchtsaison. Überall werden Brutkästen angeboten, mal mit mehr und  mal mit weniger Überlegung lustig drauflos gebrütet.

Zum Glück gehen viele Züchter dabei mit viel Herzblut  ausgesprochen sorgfältig und gewissenhaft vor. Sie sind gut vorbereitet und wissen, wo in ihrer Nähe der nächste vogelkundige Tierarzt für den Notfall zu erreichen ist. Die Käfige & Volieren sind sauber und sie bieten ihren Schützlingen viel frische, artgerechte Nahrung, klares Wasser und ein umfangreiches Saatengemisch für die gesunde Ernährung des anstehenden Wellensittichnachwuchses an.

Die Tendenz zur gewissenhaften und überschaubaren Zucht nimmt erfreulicherweise seit Jahren kontinuierlich zu und das Fachwissen der potentiellen Wellensittichhalter steigt ebenso tendenziell an.

Heute weiß so gut wie jeder, das man diese geselligen Schwarmvögel nicht, so wie in den 70er und 80er Jahren noch üblich, in Einzelhaft nehmen, sondern stets zu zweit und sehr gerne zu viert oder sechst in einem kleinen Schwarm halten sollte … Entsprechend geben viele Züchter ihre Tiere nicht mehr in Einzelhaltung ab.

Noch immer gibt es katastrophal kleine Käfige im Handel zu kaufen, doch längst haben sich spezielle Händler auf die Bedürfnisse der kleinen Vögel spezialisiert und bieten geräumigere Zimmervolieren an, in denen sich die Tiere wesentlich wohler fühlen und darin, bei täglichem Freiflug, auch gut in einer kleineren Gruppe gehalten werden können.

Eine Gartenvoliere wäre natürlich der Clou, lässt sich aber aus Platz und/oder finanziellen Gründen leider nicht immer realisieren. Wer jedoch züchten möchte, sollte seinen Vögeln diesen Freiraum idealerweise ermöglichen können (oder eben sehr viel Freiflug in der eigenen Wohnung), um den kleinen Wellis somit ein möglichst tägliches Flugtraining bieten zu können, welches ihre Muskulatur, ihre Atmung und ihren Kreislauf von Anbeginn an stärken kann, um sie so auf ihr künftiges Leben als geschickte Kletterer und pfeilschnelle Flieger bestmöglich vorbereiten zu können.

Doch noch etwas spielt eine große Rolle in der heutigen Zucht. Ein Umstand, der leider selbst von den gewissenhaftesten Züchtern oftmals übersehen wird: Prädispositionen zu den typischen Wellensitticherkrankungen, an denen so viele dieser wunderschönen Tiere (ohne böse Absicht des Züchters / Halters) bereits nach wenigen Jahren elendig sterben.

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Eine der wesentlichen Ursachen für die heute leider stark verminderte, durchschnittliche Lebenserwartung eines Wellensittichs ist die Voranstellung optischer Merkmale - vor den so dringend gebotenen Gesundheitsaspekten.

Farbschläge, Größe und Form spielen leider oftmals eine größere Rolle als eine gesunde Genetik.

Dies liegt nicht zuletzt daran, dass selbst wohlmeinende und auch sehr liebevolle Züchter ihre Tiere zu früh brüten lassen.

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Selbstverständlich sind diese Vögel bereits von Natur aus „frühreif“ und können schon nach kürzester Jugend selbst Eltern werden. Doch was in der Freiheit klimatischen Bedingungen geschuldet ist und dort der Erhaltung der Art dient, kann in der Gefangenschaft durchaus kontraproduktiv sein.

Durch die starke Überzüchtung, die in den vergangenen 100 Jahren überwiegend durch optische Zuchtideale geformt und geprägt wurde, bedienten sich viele Großzüchter gezielt der Inzucht, um so gewünschte Merkmale in der beabsichtigten Mutation und Vererbungslehre  sicherstellen zu können.

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Diese gezielte Zucht, deren Ergebnis bis heute stets nach möglichst neuen Farbschlägen, Formen und Größen schielt, ignorierte i.d.R. die bereits oben erwähnten Gesundheitsaspekte und führte auf direktem Wege zu den heute  „typischen“ Wellensitticherkrankungen wie Tumore, Fettleber, Übergewicht bis hin zu Asthma.

In „jungen Jahren“ sind diese Prädispositionen bei unseren Wellensittichen noch nicht zu erkennen. Häufig stellen sie sich erst mit vier bis fünf Jahren ein und führen dann zu einem qualvollen Tod oder der traurigen Notwendigkeit der tierärztlichen Einschläferung der gequälten Kreatur.

Im Sinne einer gesünderen Vererbungslehre und einer langjährigen, ja, jahrzehntelangen Freude an ihren Wellensittichen, sollten verantwortungsbewusste Züchter daher umdenken und von einer zu frühen Zuchtverwendung absehen.

So kann es durchaus ratsam sein, einige Jahre „abzuwarten“, um zu sehen, ob der gewünschte Zuchtvogel eine dieser tückischen Prädispositionen in sich trägt, bevor man ihn zur Zucht einsetzt.

Zumindest bei den Hähnen ist dies empfehlenswert und problemfrei umzusetzen.

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Bei  Hennen, deren Knochengerüst zur Vermeidung einer gefährlichen Legenot noch dehnbar sein sollte,  kann man natürlich nicht fünf Jahre bis zur ersten Eiablage warten. Dies wäre für das Tier zweifelsohne viel zu gefährlich. Aber man kann verantwortungsvoll züchten, indem man es nur einmal im Jahr brüten lässt, um so nicht unnötig viel Nachwuchs zu zeugen, der dann möglicherweise eine negative Prädisposition seinerseits weitervererben könnte.

 

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Erkrankt ein Tier dann an einer der typischen Überzüchtungserkrankungen (siehe oben), darf es keinesfalls mehr zur Zucht verwendet werden. Egal wie farbenprächtig und schön das Gefieder ist. Wer sein Tier jedoch in frühen Jahren, mit nur einer Brut pro Jahr, geschont hat und es nicht ganzjährig hat brüten lassen, kann es beruhigt auch mit sechs, sieben und acht Jahren brüten lassen (NICHT jedoch zum ersten Mal, dies könnte dann zu einer lebensbedrohlichen Legenot führen). Bedenkt man, dass Wellensittiche normalerweise bis zu 20 Jahre alt werden könnten (wären sie nicht so überzüchtet), relativiert sich auch das eben erwähnte Alter erheblich.

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Leider ist der aktuelle Trend jedoch bereits seit vielen Jahren exakt andersherum: Es werden bevorzugt in jungen Jahren viele Bruten durchgeführt, bis der Vogel dann mit vier oder fünf Jahren ausgelaugt und „verbraucht“ ausgespuckt wird.

Wer seine Tiere jedoch schont und auf Mehrfachbruten verzichtet, kann sich dafür über einen wesentlich längeren Zeitraum an gesünderen Tieren erfreuen und dem aktuellen Trend, der sich auf Äußerlichkeiten konzentriert und dabei die langfristige (nicht die vordergründige) Gesundheit der Tiere außer Acht lässt, entgegenwirken.

Doch selbst, wenn alle Züchter sofort mit derartigen Maßnahmen beginnen, würde es noch viele Jahre dauern, bis die typischen Wellensitticherkrankungen wieder verschwinden …

Dennoch sollten wir damit beginnen und bereits als verantwortungsbewusster Halter diesbezüglich nachfragen, auf Inzucht achten und den Fokus stets auf die Gesundheit der Tiere legen.

Farbspielereien sind schön, sollten aber stets nachrangig sein.

 

     

Fotos: Copyright © Björn Bergmann

 

Übrigens beklagt der WWF derzeit ein vergleichbares Problem, das bei der gnadenlosen Überfischung unserer Weltmeere zunehmend zu einem massiven Problem heran wächst: Durch die kilometerlangen Schleppnetze, durch deren engmaschigen Netze nur noch die jüngsten Fische passen und entwischen können, werden ganze Jahrgänge komplett weggefischt und fallen somit aus der Reproduktionskette ersatzlos heraus. Dies hat zur Folge, dass inzwischen nur noch Jungfische zur Fortpflanzung präsent sind (um dann im nächsten Jahr ihrerseits in den engmaschigen Netzen hängen zu bleiben). Krankheiten können so gar nicht erst ausgebildet werden. Ihr Immunsystem verkümmert noch bevor es sich entwickeln kann.

Es ist also ein Irrglaube, zu denken, dass besonders junge Tiere gut zur Zucht geeignet sind. Vielmehr sind es die alten, erfahreneren Elterntiere, die bereits so manche Erkrankung erfolgreich hinter sich gebracht haben, die die besten Gene für die Gesunderhaltung der Art weitergeben können.

 

 

 

-------------------------

 

 

 

 

 

 

Naturbrutkästen

für unsere Naturwellis

 

Nachdem wir über Jahre nur Not-Wellis aufgenommen haben, dürfen unsere Naturwellis in diesem Jahr wieder brüten. Entsprechend unserer naturnahen Haltungsform (Naturvoliere) werden unsere Wellis auch in naturnahen Baumhöhlen brüten können.

Ohne Leim und zusammengeklebtes Pressspäne, wie die herkömmlichen Brutkästen.

 

 

-------------------------

 

 

 

 

Foto: Copyright © Björn Bergmann

 

Nachwuchs bei unseren Naturwellis

 

 

Es ist soweit:

In diesem Jahr wird es zum ersten Mal seit langer Zeit wieder Nachwuchs bei unseren Naturwellis geben.

Die Vorbereitungen laufen ... die Voliere wurde erneuert, die Bepflanzung ist in Arbeit und das Wellihaus ist nun endlich fertiggestellt.

In den kommenden Tagen werden wir an dieser Stelle zahlreiche Fotos von den laufenden Vorbereitungen, der neuen Volierengestaltung, unserem neuen, isolierten Wellensittich-Haus und den ganz speziellen Naturbrutkästen einstellen.


 

 

 

 

-------------------------

 

 

 

 

Der Nr. 1 Bestseller!!!

 

TOP-Positionen bis in den April hinein

 

 

Platz 2 in der Kategorie "Vogelkalender"

 

Wie alle seine Vorgänger, schaffte sich auch der neue "Wellensittichkalender mit Tipps zur artgerechten Ernährung" in gleich mehreren Kategorien bis an die Spitze der Charts und hält sich bis in den April hinein weit oben, in den TOP 10 der bundesdeutschen Bestseller-Listen!

 

Hier gleich zwei Abbildungsbeispiele:

 

Nr. 2 in der Kategorie "Vogelkalender"

Nr. 2 in der Kategorie "Australien"

 

 

Platz 2 in der Kategorie "Australien"

 

 

 

Bild anklicken und bei AMAZON bestellen!

 

 

 

-------------------------

 

 

 

 

 

 

Der TV-Sender

WDR

sucht Wellensittichbesitzer

mit schöner Voliere

 

 

 

 

 

Sowohl über Deutschlands größte Wellensittichgruppe, "Wellensittiche bei Facebook", als auch über diese Homepage können sich ab sofort Wellensittichbesitzer melden, die ihre Vögel artgerecht in einer schönen Voliere halten und diese gerne einem größeren Publikum vorstellen möchten.

Nach einem gelungenen TV-Beitrag über das Clickertraining von Wellensittichen, welches von meiner geschätzen Wellensittich-Kollegin  Jacqueline Riehs populär gemacht wurde, sucht der WDR über meine zugehörige Facebookgruppe "Wellensittiche bei Facebook", als auch über diese Homepage, ab sofort weitere Protagonisten und Wellensittichbesitzer im Raum NRW und Umgebung für den Dreh eines neuen TV-Beitrags.

Für die TV-Reportage werden Wellihalter gesucht, die ihre Tiere in einer schönen Balkon- oder Gartenvoliere halten.

Wer Interesse hat, seine artgerechte Wellensittichhaltung einem größeren Publikum vorzustellen, möge sich bitte umgehend mit mir in Verbindung setzen (per E-Mail, mit einem Bild von sich selbst und seiner Voliere).

Ich werde alle eingehenden Mails dann umgehend an die entsprechenden Stellen des WDR weiterleiten.

Hier meine Mail: B.u.B.Bergmann@web.de

 

 

 

 

 

 

-------------------------

 

 

 

 

Foto: Copyright Björn Bergmann

 

Wellensittich-Verlinkungen

mit dem größten Wellensittich-Netzwerk Deutschlands!

 

Liebe Web-Master, nachdem ich bei einigen Welli-Seiten stolze drei Jahre geduldig auf eine Gegenseitigkeit in der Verlinkung unserer Homepage-Seiten gewartet habe, bin ich nun dazu übergegangen, all jene Welli-Seiten wieder aus meiner Linkliste zu entfernen, die es bis heute nicht geschafft haben, unsere Homepage "Wellensittichkalender" auf ihrer Seite zu verlinken. Schade ist dies insofern, als dass einige von Euch bis zu 500 neue Besucher über unsere Seite für sich gewinnen konnten.

Wer aber wieder zurück in Deutschlands größtes Wellensittich-Netzwerk möchte und erneut bei uns aufgenommen werden möchte, der kann mich gerne kontaktieren. Gerne werden wir Euch wieder bei uns aufnehmen.

Allerdings diesesmal erst in umgekehrter Reihenfolge:

Nur wer eine Verlinkung zu unserer gut besuchten Seite "Wellensittichkalender" vorweisen kann, wird auch bei uns wieder neu gelistet.

 

 

-------------------------

 

 

 

 

Foto: Copyright Björn Bergmann

 

Naturäste für Wellensittiche

 

Immer wieder muss ich schmunzeln, wenn ich höre wie einige, sorgevolle Welli-Mütter ihre frisch gepflückten Äste putzen, scheuern, waschen, mit Essig behandeln oder sogar ausbacken.

Das ist wirklich herzallerliebst und wenn es dem guten Gefühl dient, ist das auch völlig in Ordnung.

Doch notwendig ist es nicht.

 

Foto: Copyright Björn Bergmann

 

In allen bundesdeutschen Zoos, Tier- und Vogelparks (z.B. Walsrode) werden den Vögeln ungewaschene und ungebackene Baumstämme, Äste und Zweige angeboten.

Auch in meiner großen Naturvoliere wachsen Ahorn, Buche, Haselnuss, Eberesche und viele Gräser unbehandelt der Sonne entgegen. Zudem bekommen unsere Wellis zusätzlich große, verzweigte Stämme von Apfel- Kirsch- und Birnenbaum. Und im Gegensatz zu vielen im Hause gehaltenen Käfigvögeln hatten sie bisher noch niemals Probleme mit Milben, Ungeziefer oder ähnlichen Dingen.

Im Gegenteil: Sie sind kerngesund und erfreuen sich seit vielen Jahren bester Gesundheit.

 

 

Foto: Copyright Björn Bergmann

 

Naturäste, Stämme & Zweigen stecken voller wichtiger Mineralien, Spurenelemente und Vitamine. Sie fördern zudem die Fußmuskulatur und Geschicklichkeit unserer Tiere. Sie beugen der Langenweile vor und kommen ihrem ausgeprägten Nagetrieb entgegen.

Naturprodukte gefährden nicht die Gesundheit unserer Vögel, sie fördern sie!!!

 

 

      

Foto: Copyright Björn Bergmann

 

Bitte bedenkt, dass die großen Vogelparks oftmals auch an internationalen Arterhaltungsprogrammen teilnehmen und dementsprechend besonders vorsichtig sein müssen. Sie züchten, hegen und pflegen ihre Bestände mit wissenschaftlicher Akribie (und wissenschaftlicher Begleitung). Zudem werden ihre Vogelbestände regelmäßig von vogelkundigen Tierärzten kontrolliert. Und dennoch, bzw. gerade deswegen, verwenden sie für ihre Vögel Naturäste.

 

 

Foto: Copyright Björn Bergmann

 

Auch ist die Zeit der sterilen Fliesen- & Kachelhaltung zum Glück längst vorbei und die heutigen Volierenvögel dürfen zudem auch wieder echte Erde, guten Mutterboden, Sand und Rasen unter ihren Füßen und Regen auf ihrem Gefieder spüren.

Die Natur ist nicht der Feind unserer Vögel, sondern das beste, was wir unseren Tieren bieten können.

 

 

Foto: Copyright Björn Bergmann

 

In meiner Rubrik "GARTENVOLIERE" könnt Ihr Euch diesbezüglich einen gut illustrierten Überblick verschaffen und das Leben unserer Natur-Wellis verfolgen...

 

 

 

-------------------------


 

 

 

FORTSETZUNG auf Seite 2

 

 

 

 

www.wellensittiche-kalender.de/

Nach oben


nPage.de-Seiten: Mein Unfall und der Kampf zurück | LENR