Naturvoliere Seite 8

Neue Welli-Fotos

 

aus unserer Naturvoliere

 

September 2015

 

 

 

 

Leider ist meine gute Kamera schon seit geraumer Zeit defekt, so das ich mich gerade durch die unterschiedlichsten Fotografie-Zeitschriften und die alljährlichen Testergebnisse durcharbeite, bis ich mir dann, hoffentlich recht bald, eine neue Kamera zulegen werde. Doch bis dahin muss ich mit unserer sehr preisgünstigen Kamera vorlieb nehmen, wie man an der Qualität der Fotos vermutlich auch sofort erkennen kann. Damit aber die zeiliche Spanne hinsichtlich meiner Beiträge auf dieser Seite nicht zu groß wird, habe ich mich dazu entschlossen, dennoch neue Bilder aus unserer Naturvoliere bereitzustellen.

 

 

 

Das Refugium unserer Wellis, im Spätsommer 2015!

 

 

 

 

Nachdem Verlust von drei Tieren, haben sich in diesem Sommer viele unserer Wellensittiche neu zusammengefunden. Aus derzeit 12 Wellis haben sich heute fünf feste Paare gebildet. Und zum ersten Mal seit vielen Jahren hat nun auch unser "Timmy", der Wächter unseres Wellensittichschwarms, in der grauen "Tupfi" eine neue Partnerin gefunden!

 

 

 

           

            

 

 

 

 

Unsere vogelkundigen Tierärzte sind begeistert: So gut durchtrainierte und kerngesunde Wellis haben sie selten gesehen. Der tägliche Freiflug durch Sonne, Wind und Regen hat ihre Muskulatur und ihr Immunsysthem ordentlich gestärkt und die gute Ernährung mit exklusiven Saaten-Mischungen von bis zu 40 unterschiedlichen Sämereien, sowie die viele Frischkost haben aus ihnen kerngesunde Tiere gemacht!

 

 

 

 

 

Obwohl "Luna" bereits seit Jahren fest mit unserem weißen Wellensittich "Blue" liiert ist, wird sie ständig von den anderen Hähnen bedrängt ... und ganz egal, wie groß unsere Naturvoliere auch ist und egal wie viele Versteckmöglichkeiten sie ihr bietet, irgendein aufdringlicher Hahn findet sie immer und belästigt sie ... bis ihr kraftvoller, schneeweißer "Blue" erscheint und keine Sekunde zögert, seine lästigen Konkurrenten in die Flucht zu schlagen!

 

 

                             
       

 

 

 

 

Nur in seiner Nähe scheint sie sich wirklich wohl zu fühlen und kann sichtbar entspannen! Als ob "Blue" dies ahnen würde, weicht er kaum von ihrer Seite und fliegt tatsächlich nur zum Futter holen fort ...

 

 

 

 

 

 

 

 

Obwohl man durchaus den "Welli-Baum" als Mittelpunkt ihres Refugiums betrachten kann (siehe Bild oben), ist es der alte Haselnussbaum (Bild unten), der als zentraler Versammlungsort des ganzen Schwarmes dient.

 

 

 

 

Längst ist er (der alte Haselnussbaum) von den Buchen überwuchert worden. Unsere Wellis haben zu sehr an ihm genagt, so dass er sich in seinem Wachstum nicht wirklich weiterentwickeln konnte ... Dennoch schauen seine gedrehten Äste aus dem dichten Blätterwerk hervor und dienen als beliebte Aussichtsplattform und zugleich als populärer Anflugspunkt für all unsere Wellensittiche!

 

 

 

 

Von hieraus genießen sie einen hervorragenden "rund-um-Blick" über ihr komplettes Fluggehege!

 

 

 

 

Die rechte Hälfte unserer Voliere ist der Länge nach mit Buchen, mit Eberesche, Weide, Ahorn und mit Haselnuss dicht bepflanzt, während die linke Hälfte in voller Länge als freie Flugfläche dienen soll, in der sie in einem atemberaubenden Tempo enorme Geschwindigkeiten entwickeln können.

 

 

 

 

Auch wenn die Dämmerung naht, versammeln sie sich zuerst ganz weit oben, auf den gedrehten Ästen des herausragenden Haselnussbaumes ... um kurz darauf im dichten Blätterwerk der Buchen Schutz zu suchen (...und zu finden).

 

 

 

 

Mit dem Einbruch der Dämmerung kann man gut beobachten, wie gut und ausgeprägt ihre natürlichen Instinkte noch immer intakt sind und wie durchdacht sie sich ihre Verstecke im dichten Blätterwerk auserwählen!

 

 

       

 

Nötig ist dies allerdings nicht wirklich, da ich sie ja über Nacht immer zu uns ins Wohnzimmer hole, um sie so vor Mauswiesel, Katzen, Waschbär, Marder und nachtaktive Greifvögel zu schützen. Aber es ist ein schönes Gefühl zu wissen, das sie sich durchaus auch noch selbst zu helfen wissen...

 

 

 

 

Da sie besonders im Frühjahr zusätzlich mit viel wildwachsenden Gräsern gefüttert werden, die wir zu dieser Jahreszeit auf ungespritzen Naturwiesen in Hülle und Fülle ernten können, kennen sich unsere "Naturwellis" sehr gut mit der natürlichen Aufnahme von Grassamen aus und wissen auch, wo sie danach suchen müssen ...  

 

 

 

Unser blauer Wellensittich "Nannie" auf Nahrungssuche (oben) ... schnell gesellen sich seine Freunde hinzu (unten). Gemeinsam macht es einfach mehr Spaß!

 

 

 

Ab und zu bekommen sie dabei auch Besuch von unseren beiden Kaninchen, die zwar ihr eigenes, großes Naturgehege haben, jedoch hin und wieder auch einmal durch die Voliere ihrer gefiederten Freunde hoppeln dürfen.

 

 

 


Unsere Wellensittiche finden deren Besuch stets sehr interessant und beobachten sie dabei sehr genau und fliegen anschließend auch gerne zu ihnen hinunter. Besonders wenn es noch Möhre gibt, die sie dann mit ihnen gemeinsam verspeisen.

 

 

 

Wellensittiche in einer möglichst natürlichen Umgebung beobachten zu können, ist enorm spannend. Jedes Tier  übernimmt dabei innerhalb des Schwarms eine spezielle Position, die i.d.R. dem jeweiligen Wesen und Charakter des Tieres entspricht. Ihr Verbund ist fest und Ihr Leben von hoher sozialer Kompetenz geprägt.

 

 

 

 

Unsere Naturvoliere im September 2015! Genug Platz für 12 Wellensittiche!

 

 

 

Ein Blick auf die linke Hälfte unserer Voliere ...

 

... und hier der Blick nach rechts, bei dem sich der Verlauf ihrer Flugbahn deutlich abzeichnet.

 

         

 

 

Ein neuer Abend naht, im Revier unserer "wilden" Naturwellis!

 

 

 


 

 

 

FORTSETZUNG folgt ....

 

 

 

 

 

 

 

 

 

www.wellensittiche-kalender.de/

Nach oben


nPage.de-Seiten: www.faninfo.npage.de | Lichtdusche handliches Format